Ende der Märchenstunde - Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt

Montag, 11. Juli 2011

WWF und Gen-Soja/Wiederholung "Der Pakt mit dem Panda"

In diesen Tagen werden erstmals 80 000 Tonnen des angeblich "nachhaltig" produzierten Sojas in Europa ankommen - bestimmt für Landwirte der Großmolkerei Friesland-Campina und des Fleischkonzerns Vion. 5000 weitere Tonnen gehen in die USA zum Lebensmittelkonzern Unilever. Mit im Gepäck: gentechnisch verändertes Soja, dass der vom WWF 2006 gegründete Round Table on Responsible Soy Association, zu dem auch die Saagut- und Gentechnik-Multis BayerCropscience und Monsanto sowie umstrittene Konzerne wie Unilever gehören, gegründet haben. Einen sehr interessanten Artikel zum "nachhaltigen" Gensoja und den WWF hat Stephan Börnecke heute in der Frankfurter Rundschau geschrieben.

Am Mittwoch, 13. Juli, wiederholt der der SWR Wilfried Huismans WWF-Doku "Der Pakt mit dem Panda" um 20.15 Uhr.

Gleichzeitig wird der WWF sich in einem Live-Chat online zu den Vorwürfen äußern.


Kommentare

Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben

 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!